Category: casino hohensyburg spiele

Präsident amerika amtszeit

präsident amerika amtszeit

Der Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten von Amerika begrenzt die Amtszeit des Präsidenten der Vereinigten Staaten auf maximal zwei . Okt. US-Präsident Donald Trump hat sehr viele Gegner. Da die amerikanische Verfassung eine Höchstzeit von zwei Amtszeiten vorsieht, könnte. Eine Liste der Präsidenten der USA und der Angabe ihrer Amtszeit.

Vielmehr wird diese Entscheidung einem Wahlmännerkollegium überlassen. Diese Zahl entspricht der Gesamtzahl der Abgeordneten im Repräsentantenhaus und im Senat sowie dreier Wahlmänner für den sonst im Kongress nicht vertretenen Regierungsbezirk Washington, D.

Mit Ausnahme der Staaten Nebraska und Maine , wo ein Teil der Wahlmänner mit einfacher Mehrheit einzeln nach Wahlbezirken gewählt wird, entfallen alle Wahlmänner aus einem Bundesstaat auf den Vorschlag, der in jenem Bundesstaat die meisten Stimmen erhalten hat.

Durch diese Besonderheiten kann es vorkommen, dass ein Präsidentschaftskandidat zwar mehr Stimmen erhalten hat als sein Konkurrent, aber dennoch weniger Wahlmänner zugesprochen bekommt und somit auch nicht gewählt wird.

Dies kam bislang bei den Wahlen , , , und vor. Der offensichtliche Gewinner am Wahltag wird, bis er seine erste Amtsperiode antritt, als President-elect deutsch: Zwischen Wahl und Amtseinführung wird, sofern ein neuer Präsident gewählt wurde, ein Regierungswechsel vorbereitet.

Verschiedene Gesetze sind darauf ausgerichtet, dem President-elect die Einarbeitung in das Amt zu erleichtern, und enthalten Nachfolgeregelungen für den Fall seiner Nichtwählbarkeit durch das Wahlmännerkollegium.

Von der Öffentlichkeit weitgehend unbeachtet, treffen sich die Wahlmänner der Staaten in den einzelnen Bundesstaaten im Dezember nach der Wahl zur Stimmabgabe: Das köpfige Wahlmännerkollegium tritt als solches also nie zusammen.

Die Wahlmänner geben ihre Stimmen für Präsident und Vizepräsident getrennt ab. Sie sind zwar gehalten, die Stimme demjenigen Kandidaten zu geben, auf dessen Konto sie gewählt wurden; das wird jedoch durch die geheime Wahl oder durch sehr niedrige Strafen im Falle des Nichteinhaltens nicht garantiert.

Allerdings hat ein solcher faithless elector untreuer Wahlmann noch nie dazu geführt, dass der andere Kandidat gewählt wurde. Bis wurden Präsident und Vizepräsident nicht getrennt gewählt, sondern der Erstplatzierte wurde Präsident, der zweite Vizepräsident.

Nachdem die Wahl zu einem Gleichstand zwischen Thomas Jefferson und Aaron Burr geführt hatte, wurde diese Regel durch den in Kraft getretenen Anfang Januar nach der Wahl werden die Stimmabgaben der Wahlmänner in den 51 Gebietseinheiten dann in einer seltenen gemeinsamen Sitzung von Senat und Repräsentantenhaus ausgezählt.

Diese Aufgabe kommt dem Präsidenten des Senats, also dem noch amtierenden Vizepräsidenten, zu. Nach Ende der Auszählung verkündet dieser, wer zum Präsidenten und zum Vizepräsidenten gewählt worden ist.

Hat keiner der Kandidaten eine absolute Mehrheit der Wahlmännerstimmen also auf sich vereinigt, so wählt gegebenenfalls das Repräsentantenhaus den Präsidenten und der Senat den Vizepräsidenten.

Ein solcher Fall ist jedoch angesichts der meist eindeutigen Zweiteilung des amerikanischen Parteiensystems seit rund zweihundert Jahren nicht mehr vorgekommen.

Der letzte Präsident, der durch das Repräsentantenhaus gewählt wurde, war John Quincy Adams im Jahr , nachdem die damalige Wahl keine eindeutige Mehrheit der Wahlmännerstimmen erbracht hatte.

Am auf die Wahl folgenden Zwischen Volkswahl im November und Vereidigung liegen also über zwei Monate. Das hat den Hintergrund, dass es noch Wahlmodalitäten gibt und der Gewählte seine Regierungsmannschaft noch zusammenstellen muss.

Verfassungszusatz wurde das Datum dann auf den Die Amtszeit des Präsidenten beträgt vier Jahre. Sie beginnt am Scheidet der Präsident durch Tod, Rücktritt, Amtsenthebung oder Amtsunfähigkeit vorher aus dem Amt aus, so wird der Vizepräsident sofort neuer Präsident.

Dessen Amtszeit endet mit dem ursprünglichen Ende der Amtszeit des Vorgängers. Scheidet der Vizepräsident vorher aus dem Amt, so findet der Verfassungszusatz Anwendung, dem zufolge der Präsident mit Zustimmung von Senat und Repräsentantenhaus einen neuen Vizepräsidenten ernennen kann.

Gibt es zum Zeitpunkt der Vakanz des Präsidentenamtes trotzdem keinen Vizepräsidenten, so regelt der Presidential Succession Act , dass der Sprecher des Repräsentantenhauses geschäftsführender Präsident wird.

Steht auch dieser nicht zur Verfügung, sind der Präsident pro tempore des Senats der Vereinigten Staaten und dann die Kabinettsmitglieder die nächsten in der Reihe.

Grundsätzlich darf seit der Verabschiedung des Scheidet der Präsident vorzeitig aus dem Amt aus und es sind mehr als zwei Jahre seiner Amtszeit übrig, darf auch der nachgerückte Vizepräsident nur einmal wiedergewählt werden.

Eine Person kann also höchstens knapp zehn Jahre Präsident sein, zweimal vier Jahre als gewählter Präsident und davor knapp zwei Jahre als nachgerückter Vizepräsident.

Umgekehrt kann diese Regelung die Amtszeit aber auch auf gut sechs Jahre beschränken. Ob längere Amtszeiten mit Unterbrechung möglich sind, ist umstritten, da der Verfassungszusatzes nur Personen zur Wahl als Vizepräsident zulässt, die auch als Präsident wählbar sind, wodurch eine schon zweimal zum Präsidenten gewählte Person auch nicht mehr als Vizepräsident kandidieren kann.

Hillary Clinton hatte in einem Interview gesagt, ihr sei der Gedanke gekommen, ihren Mann, den früheren Präsidenten Bill Clinton , als Vizepräsidenten zu nominieren.

Demzufolge hätte Lyndon B. Johnson erneut kandidieren dürfen, womit er theoretisch mehr als acht Jahre hätte Präsident sein können.

Im Januar wurde Johnson nach gewonnener Wahl erneut vereidigt, verzichtete aber auf eine Kandidatur zur erneuten Wiederwahl und schied aus dem Amt.

Wäre Ford selbst gewählt worden, hätte er nicht mehr kandidieren können, da er von Nixons zweiter Amtszeit mehr als zwei Jahre lang das Amt des Präsidenten bekleidet hatte.

Vor gab es noch keine formelle Beschränkung der Wiederwahl. Allerdings hatte der erste Präsident, George Washington , auf eine dritte Amtszeit verzichtet, was von fast allen seinen Nachfolgern als Tradition beibehalten wurde.

Roosevelt hielten sich nicht an diese Tradition. Letzterer kandidierte erfolgreich für eine dritte und für eine vierte Amtszeit, starb aber im April wenige Monate nach Beginn seiner vierten Amtsperiode im Amt.

Im Jahr initiierte der Kongress den Verfassungszusatz, der nur noch die einmalige Wiederwahl zulässt. Er trat in Kraft, als wie von der Verfassung verlangt drei Viertel der Bundesstaaten ihre Zustimmung gegeben hatten.

Die Amtszeit eines geschäftsführenden Präsidenten siehe oben ist ebenfalls begrenzt. Die Person bleibt so lange im Amt, bis ein gewählter Präsident das Amt antritt das maximal bis zur nächsten Wahl.

Ist ein geschäftsführender Präsident wegen einer vorübergehenden Amtsunfähigkeit sowohl des Präsidenten als auch des Vizepräsidenten im Amt, endet die Amtszeit automatisch, sobald einer der beiden wieder amtsfähig ist.

Seit erhält der Präsident ein Gehalt in Höhe von Traditionell dient das Gehalt des Präsidenten, des höchsten Amtsträgers in den Vereinigten Staaten, als Obergrenze für die Bezahlung von Regierungsangestellten.

Daher musste , als sich das Gehalt von hohen Beamten dem des Präsidenten immer weiter annäherte, die Entlohnung des Präsidenten angehoben werden, um diese Beamten weiterhin nach diesem Muster bezahlen zu können.

Donald Trump hatte nach seinem Wahlsieg im Herbst angekündigt, nach seinem Amtsantritt auf ein Präsidentengehalt zu verzichten und lediglich symbolisch einen Dollar pro Jahr anzunehmen.

Vor ihm hatten bereits Herbert Hoover und John F. Kennedy ihr Gehalt gespendet. Ferner steht dem Amtsinhaber der Landsitz des Präsidenten in Camp David zur Verfügung, auf den auch ausländische Würdenträger häufig eingeladen werden.

Der Präsident und seine Familie werden jederzeit vom Secret Service beschützt. Dieses Privileg steht auch allen früheren Präsidenten und ihren Familien bis zum Tod des Präsidenten zu.

Von bis galt dies nur für höchstens zehn Jahre nach dem Ausscheiden aus dem Amt. Hinzu kommen Privilegien wie ein kostenloses Büro, ein Diplomatenpass und Haushaltsmittel für Bürohilfe und Assistenten.

Jedoch erhalten Präsidenten erst seit eine Pension, nachdem sie das Amt verlassen haben. Im Jahr betrug die Pension Grundlage für die Ansprüche nach der Präsidentschaft ist der verabschiedete Former Presidents Act.

Das Haus, mit dessen Grundsteinlegung die Stadtbebauung der heutigen amerikanischen Hauptstadt begann, steht seit dem amerikanischen Präsidenten und seiner Familie zur Verfügung.

Es wurde im Britisch-Amerikanischen Krieg zerstört und wiederaufgebaut. Die Frage, mit welchen protokollarischen Ehren und Titeln der Präsident zu bedenken sei, war eine der ersten Fragen, die den ersten Kongress im Frühjahr und Sommer beschäftigten.

Um auch während der Abwesenheit vom Amtssitz die Amtsgeschäfte wahrnehmen zu können, kann der Präsident unter anderem auf zwei besonders ausgestattete Flugzeuge vom Typ Boeing VCA zurückgreifen.

Allerdings ist diese Bezeichnung nicht diesen zwei Flugzeugen fest zugewiesen. Navy One wurde erstmals verwendet, als George W.

Coast Guard One wurde bislang noch nicht verwendet. Als militärisch ranghöchster Präsident gilt George Washington als General of the Armies ; der Rang wurde ihm postum verliehen.

Grant und Dwight D. Arthur und Benjamin Harrison. Polk , Theodore Roosevelt und Harry S. Truman und Commander Lyndon B. Johnson und Richard Nixon.

Für viele Präsidenten wurden vor, während oder nach ihrer Amtszeit Spitznamen geprägt, welche in der Presse und im allgemeinen Sprachgebrauch Verwendung fanden.

Kennedy oder Bezeichnungen wie Ike Dwight D. Bush, nach seiner Mittelinitiale häufig verwendet. Auch wird heute noch die Kurzform Teddy für Theodore Roosevelt benutzt, nach dem das beliebte Stofftier, der Teddy-Bär , benannt wurde.

Für den Präsidenten der Vereinigten Staaten gibt es mehrere Akronyme Wort aus Abkürzungen oder Initialen sowie Metonyme sinnhafte, oft häufig gebrauchte Umschreibung anstelle der korrekten Amtsbezeichnung.

März Letzte Wahl 8. November Nächste Wahl 3. November Anrede The Honorable förmlich Mr. Befugnisse des Präsidenten der Vereinigten Staaten.

Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten. Präsidentschaftsübergang der Vereinigten Staaten. Amtseinführung des Präsidenten der Vereinigten Staaten.

Liste der Präsidenten der Vereinigten Staaten. Präsidenten der Vereinigten Staaten. Ansichten Lesen Bearbeiten Quelltext bearbeiten Versionsgeschichte.

Navigation Hauptseite Themenportale Zufälliger Artikel. In anderen Projekten Commons. Diese Seite wurde zuletzt am 8. Sie dominieren die digitale Ökonomie, die Zukunftsbranche schlechthin.

Dank Fracking verfügt Amerika über preiswerte Energie und hat sich unabhängig von Importen gemacht. Die Gesundheitsreform gehört trotz mancher handwerklicher Fehler zu den Wendepunkten in Amerikas Sozialgeschichte, ähnlich wie die Einführung einer staatlich organisierten Grundrente Social Security, seit und Krankenversicherung für Senioren Medicare, seit Nach zwei Jahren im Amt folgte ein machtpolitischer Bruch.

Bei der Zwischenwahl im November verloren die Demokraten ihre dominierende Stellung im Kongress. In Amerika begann ein harter Machtkampf zwischen beiden Lagern, begleitet von Streit, wer die Schuld an der Blockade trage.

Doch beiden Parteien war der innere Zusammenhalt wichtiger. Da hatte Amerika nach George W. Bush wieder einen Präsidenten, mit dem man sich identifizieren konnte.

Aber diese merkwürdigen US-Wähler bestraften ihn mit einer Niederlage. Und er war nicht in der Lage, sie abzuwenden.

Da traten auch unterschiedliche Perspektiven zu Tage. Amerikaner sahen in Obama zuerst einen innenpolitischen Präsidenten.

Er sollte sie vor Jobverlust und Zwangsversteigerung bewahren. Er hatte die Krise von Bush geerbt, aber je länger er regierte, desto mehr wurde daraus die Obama-Rezession.

Die meisten Deutschen und Europäer wollten in Obama einen weltpolitischen Präsidenten sehen, der korrigiert, was Bush verbockt hatte. Bis zu der für ihn verhängnisvollen Zwischenwahl hatte Obama einige Erfolge erzielt.

Doch parallel war die Zustimmung zu ihm gesunken: Für dieses Obama-Paradox — Ansehensverfall trotz politischer Erfolge — bieten sich zwei Deutungen an.

Allerdings widersprechen sie sich. Seine Reformen wurden auf Druck der Republikaner und der Lobbygruppen verwässert. Daher die schlechten Umfragewerte.

Diese Interpretation war auch in Europa verbreitet. Obama, der Weichling, der das Richtige wollte, aber zu wenig lieferte. Obama habe zu viel zu schnell verändert.

Er mochte gute Gründe haben, die Finanzkrise und die Rezession zwangen ihn zu handeln. Die Bürger waren jedoch schon verunsichert.

Sie suchten Halt in der gewohnten Ordnung. Er aber wollte alles auf den Kopf stellen: Krankenversicherung, Steuersätze, Energiepolitik und vieles mehr.

Obama konnte noch von Glück sagen, dass er glimpflich davonkam, weil konservative Kräfte ihn bremsten. Der Verlust der Kongressmehrheit erzwang eine neue Strategie: Sie wollen wiedergewählt werden, und es gibt keine Absicherung über Parteilisten.

Das Werben um die Sicht der Bürger statt um Gesetzesprojekte dominierte und Obamas Agenda freilich auch, weil nun die Wiederwahl zum vordringlichsten Ziel wurde.

Ein erneuter Sieg wäre zugleich eine Absicherung, dass nicht ein republikanischer Präsident die Reformen der ersten Obama-Amtszeit wieder rückgängig macht.

Die Wiederwahl gelang, sogar eindrucksvoller, als das in den letzten Wochen des Wahlkampfs mit der katastrophalen ersten Fernsehdebatte gegen Mitt Romney zu erwarten war.

In der zweiten Amtszeit blieb es bei der lähmenden Konstellation demokratischer Präsident, republikanischer Kongress. Die Hoffnung, dass die Republikaner nach der erneuten Niederlage Entgegenkommen zeigen und, zum Beispiel, eine Reform des Einwanderungsrechts mittragen, um bei den Latinos, der wahlentscheidenden Minderheit, zu punkten, erfüllte sich nicht.

Obama verlegte sich nun darauf, seine Ziele per Dekret zu verfolgen. Sie sind freilich nur in Bereichen zulässig, in denen die Mitwirkung des Kongresses nicht vorgeschrieben ist.

Und sie sind nicht nachhaltig. Obama verbot, zum Beispiel, die Deportation von Kindern illegaler Einwanderer — und damit de facto die Abschiebung der ganzen Familie.

In der Klimapolitik setzte er niedrigere Emissionen für Kohlekraftwerke durch. Obama durfte nicht erneut antreten.

Louisiana wurde als erster Bundesstaat aus den ehemaligen Louisiana-Territorien neu aufgenommen. Nixons Wahlkampagne war aggressiv. Sie blieben alle erfolglos. Eine Person kann also höchstens knapp zehn Jahre Präsident sein, zweimal vier Jahre als gewählter Präsident und Beste Spielothek in Dieskau finden knapp zwei Jahre als nachgerückter Vizepräsident. Der abgebildete Stimmzettel erlaubt den Wählenden nicht nur die Wahl des Präsidenten Vorderseite, linke Spalte, zweites von obensondern auch die Kongress- und Senatswahl, sowie beispielsweise die Wahl einiger Richter und des Sheriffs, aber auch die Teilnahme an Volksabstimmungen beispielsweise zur Einführung neuer Steuern. Nur 17 Tage trainerentlassung wetten, ukraine em This article shall be inoperative unless it shall have been ratified as an amendment to the Constitution by the legislatures of three-fourths of the several States big jackpot online casino seven years from the date of its submission to the States by the Congress. Es bedarf www.mybet.com sportwetten einer Verfassungsänderung, um dies zu ermöglichen. Er verkaufte seinen kalifornischen Wohnsitz La Casa Pacifica in San Clemente copytrader rtl, um nach New York db casino koln, damit er näher bei den besonders in der Politik einflussreichen Amerikanern sein könne. Nach seiner Amtseinführung führte er das Spoils-System ein, also die personelle Neubesetzung von Ämtern der Bundesbehörden. Der Kongress der Vereinigten Staaten brachte den Zusatz am Es trainerentlassung wetten das zweite Mal innerhalb eines Jahres Beste Spielothek in Buhla finden das bis heute letzte Mal, dass ein Vizepräsident nachträglich ernannt wurde. Seine Erziehung hatte immer Reserviertheit und Konservatismus bei persönlichen Angelegenheiten betont, und für ihn waren die intimen Details einer Ehe sehr peinlich. Laut Sherman Adams soll Dwight D. Im Wahlkampf gab Nixon bekannt, er werde die inzwischen begonnenen Friedensverhandlungen der Regierung unter Präsident Johnson unterstützen. Weil die von ihm gewählte Taktik der Flächenbombardements keinen Erfolg zeigte, sah sich Nixon Beste Spielothek in Appenthal finden Vietnam zu einem Friedensschluss gedrängt, der faktisch einer Kapitulation gleichkam. In seiner ersten Amtszeit wurde die Freiheitsstatue eingeweiht. Calvin Coolidge Anmerkung: Zum Ende seiner Amtszeit wurde Johnson von den Demokraten nicht zum Kandidaten für die kommende Präsidentenwahl aufgestellt. Der Senat stimmte am Arthur Beste Spielothek in Kilchberg finden Reformen im Öffentlichen Dienst ein, um die ausufernde Korruption einzudämmen. Er trat in der Tat bei einer paysafecard auf paypal einzahlen ersten Vorwahlen zur Wahl an, zog sich aber nach der Niederlage dort zurück.

amtszeit präsident amerika -

November Anrede The Honorable förmlich Mr. Sarkozy, zu der Zeit Haushaltsminister und Wahlkampfsprecher von Balladur, wird in der Affäre bisher nicht direkt beschuldigt. Amtierende Senatoren waren allerdings selten erfolgreich. Der Versuch der Amerikaner, in Kanada einzumarschieren und die britische Kolonie zu erobern, scheiterte kläglich. Die schwarze Null in dient nur der Propaganda. Danach werden die Wahlmänner von derjenigen Partei gestellt, deren Präsidentschaftskandidat die relative Mehrheit der Stimmen erhält. In anderen Projekten Commons. Stimmt er mit der Linie des Kongresses überhaupt nicht überein, so kann er gegen ein Gesetz ein Veto einlegen, das vom Kongress nur mit Zweidrittelmehrheit in beiden Kammern zurückgewiesen werden kann.

Präsident amerika amtszeit -

Präsidenten der Vereinigten Staaten. Dies machte den Präsidenten zwangsläufig zu einem natürlichen Antagonisten der europäischen Diktatoren Adolf Hitler und Benito Mussolini sowie des japanischen Kaiserreiches. Auch war er der Auffassung, der künftige Weltfriede hinge in erster Linie von guten Beziehungen zwischen den beiden neuen Supermächten ab. März Letzte Wahl 8. Guiteau hatte, nachdem er Garfield im Wahlkampf unterstützt hatte, wiederholt vergeblich um seine Ernennung zum Generalkonsul in Paris ersucht. Nicole und Lena Meyer-Landrut. Nach den Terroranschlägen vom Dank Fracking verfügt Amerika über preiswerte Energie und hat sich unabhängig von Importen gemacht. So unterstützte er internationale Vereinbarungen zum globalen Klimaschutz. Das Werben um die Sicht der Bürger statt um Gesetzesprojekte dominierte und Obamas Agenda freilich auch, weil nun die Wiederwahl zum vordringlichsten Ziel wurde. Taylor war der zweite Dortmund mainz ergebnis, der während der Amtszeit eines natürlichen Todes starb. Danach werden die Wahlmänner von derjenigen Partei gestellt, deren Präsidentschaftskandidat Beste Spielothek in Finsterau finden relative Mehrheit der Stimmen stargames bonus erfahrungen. Die Erfolge der ersten beiden Beste Spielothek in Geba finden werden wieder klarer hervortreten präsident amerika amtszeit dem Schatten der blasseren späten Jahre. Er war der Einzige, dessen Präsidentschaft länger als zwei Amtszeiten Beste Spielothek in Dunkelhäuser finden. November, in einem Jahr, das ohne Rest durch vier teilbar ist, …, usw. Die Amtszeit der amtierenden Ersatzpräsidenten endet mit der Qualifizierung eines höherrangigen Ersatzes. Grant versuchte Afroamerikanern mehr Rechte zu verschaffen, wobei jedoch gerade in den Südstaaten seine Ambitionen durch starke innenpolitische Widerstände ausgebremst wurden. In der Beste Spielothek in Illiswil finden wurde er zu Unrecht häufig als Monarchist dargestellt, was ihm und seiner Partei entscheidend schadete. In der Verfassung ist nicht festgelegt, wer die Sitzung bei einem Amtsenthebungsverfahren gegen den Vizepräsidenten führt. Und unser damaliger Kongressabgeordneter war natürlich ein überzeugter Isolationist. Nur 17 Tage später, am Für den Vizepräsidenten gilt diese Beschränkung übrigens nicht. Die nächste ist für den 3. November um Dass die Partei des Präsidenten bei den Kongresswahlen in der Mitte einer präsidialen Amtszeit Sitze verliert, ist in der amerikanischen Geschichte durchaus üblich, doch durch die benannten Faktoren fielen die Verluste der Republikaner überdurchschnittlich hoch aus. Er hat sich schon längst selbständig gemacht. Gibt es zum Zeitpunkt der Vakanz des Präsidentenamtes trotzdem keinen Vizepräsidenten, so regelt der Presidential Succession Act , dass der Sprecher des Repräsentantenhauses geschäftsführender Präsident wird. Sein Enkel Benjamin Harrison war von bis der Das Verhältnis zu Russland hingegen ist wieder eisig. Daher wurde der Die Wahlmänner geben ihre Stimmen für Präsident und Vizepräsident getrennt ab. President informell His Excellency in diplomatischem Schriftverkehr. Das Impeachment ist kein politisches, sondern ein strafrechtliches Verfahren. Seine Beste Spielothek in Wieting finden war glück- und glanzlos. Ein erneuter Sieg wäre zugleich eine Absicherung, dass nicht ein republikanischer Präsident die Reformen der ersten Obama-Amtszeit wieder rückgängig macht. Der neunte Präsident, auf den sein Vizepräsident folgte, war Nixonder als Präsident zurücktrat. William Howard Taft — Anfang Januar nach der Wahl werden die Stimmabgaben der Casino bordeaux lac poker tournois in den 51 Gebietseinheiten dann in einer seltenen gemeinsamen Mobilautomaten von Senat und Repräsentantenhaus ausgezählt. Jeder Bundesstaat hat auch sein eigenes Wahlsystem für seine Wahlmänner. Als Nixon seinerseits zurücktreten musste, folgte ihm Ford in das Amt nach. Zusatz zur Verfassung der Vereinigten Staaten eingeführt. Bei der Entscheidung, wer zum Präsidenten und zum Vizepräsidenten gewählt ist, zählt jedoch nicht, wer bundesweit die meisten Wählerstimmen erhalten hat. Nach Ende der Auszählung verkündet dieser, wer zum Präsidenten und zum Vizepräsidenten gewählt worden ist.

0 Responses

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *